Ärzte und Wissenschaftler in England fordern Fracking-Stop

Title medact-rep't "Health & Fracking: the impacts & opportunity costs"
Neues Gutachten aus England fordert Fracking-Stop: Health & Fracking: the impacts & opportunity costs
Fracking in England sollte sofort gestoppt werden, fordern nun auch hochrangige Ärzte und Klima-Wissenschaftler in England. In ihrem jetzt veröffentlichten Bericht »Health & Fracking – The impacts & opportunity costs« (etwa: Gesundheit und Fracking – Auswirkungen und Kosten) legen sie ausführlich dar, welche ernsten und nicht verantwortbaren Folgen Fracking für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt einschließlich dem Klima haben kann.

Ein Vertreter der Fracking-Industrie in England widersprach dem Bericht laut Guardian umgehend und berief sich dabei auf die »strengen Vorschriften«, die negative Auswirkungen des Fracking verhindern würden. Ein Argument, das Studien-Co-Autor Dr. David McCoy nicht gelten lässt – weil die Aufsichtsbehörden personell unterbesetzt sind und weil die gesetzlichen Vorschriften im Zuge des von David Cameron ausgerufenen Fracking-Hype »All out for shale!« zugunsten der Fracking-Industrie aufgeweicht woren seien.

Bereits im letzten Jahr hat es im Mutterland des Fracking, den USA, einen ähnlichen, warnenden Bericht der »Concerned Health Professionals of New York«, Ärzten und anderen Angehörigen des dortigen Gesundheitssystems, gegeben. In den Schiefergas-Regionen der USA sind die Umwelt- und Gesundheitsfolgen bereits überdeutlich erkennbar.

In Deutschland dagegen, wo der Kampf der Bundesregierung um die angeblich »strengsten Regeln zum Fracking« jetzt – wieder einmal – in die Endrunde zu gehen scheint, spielen die weithin anerkannten, möglichen Auswirkungen der Öl- und Gasindustrie auf Natur, Umwelt und Gesundheit eine erstaunlich geringe Rolle – nämlich keine.

Aus dem Bericht:

Die Risiken und die Tatsache, dass Vorfälle beim Fracking schwerwiegender Natur sind, zusammengenommen mit den Bedenken und den Unsicherheit der gesetzlichen Regularien, legen nahe, dass eine Schiefergasentwicklung gestoppt werden sollte, bis eine detailliertere Prüfung der Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umweltverträglichkeit erfolgt sind.

So eine Prüfung ist bis jetzt nicht erfolgt, muss aber erfolgen. Sie muss alle potentiellen Gesundheitsrisiken berücksichtigen, einschließlich ihrer Langzeit- und der Wechselwirkungen zwischen ihren einzelnen Komponenten …

Aufgrund der Tatsache, dass Schiefergas-Fracking die ernsten Bedrohungen verschärfen kann, die der Klimawandel bringt, bestehen unumstößliche, wichtige Gründe, die Politik der Schiefergas-Entwicklung als Ganzes zu verwerfen.

Stattdessen müssen wir auf ein politisches Klima setzen, in dem die schnellere Entwicklung von sauberer Energie sowie Energiesparsamkeit vorangebracht werden, um den Energieverbrauch und ökologischen Schaden zu verringern.

Facebooktwittermailby feather