Frexxi geht demonstrieren

Am letzten Samstag ging Frexxi on Tour: Hier sein Bericht von der Demo gegen TTIP in Hannover.

Frexxi von vorn
Frexxi sagt: Ganz schön kalt hier in Hannover. Gut, dass ich so ein dickes Fell habe.
Am Samstag war ich auf der TTIP-Demo in Hannover. Viele, viele Leute haben sich dorthin auf den Weg gemacht. Der Veranstalter zählte sage und schreibe 90.000. Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Immerhin sorgen doch Freihandelsabkommen wie TTIP dafür, dass es auch morgen noch was zu Bohren gibt. Das sieht man ja am Beispiel meiner Kollegen bei Lone Pine Ressources. Nachdem Kanada denen das Fracken am St. Lawrence River untersagt hat, können sie nun dank NAFTA wenigstens dagegen klagen.

Frexxi von hinten
Frexxi sagt: Ich will dir fracken! Bin ich nicht süß?
Also mischte ich mich unter die fröhlichen Demonstranten, um ihnen die frohe Kunde vom Fracken in Deutschland zu überbringen. Meine Kollegen von der FrexxonMobil sind da immerhin ganz vorne mit dabei. Und nun hat auch die Politik ein Einsehen. Mit dem von Gabriel und Hendricks geplanten Gesetzespaket können wir dann auch bald wieder loslegen.

Sigmar Gabriel an Frexxons Giftspritze
Frexxi sagt: Der Siggi war auch da. Den hab ich richtig lieb.
Auch die Wintershell kann es kaum erwarten. Hatte doch die Wasserbehörde ihr das Einvernehmen zum Frac in Düste Z10 verweigert. Damit ist nun bald Schluss. Künftig wird die Wasserbehörde zustimmen müssen, denn Frau Hendricks neues Wasserhaushaltsgesetz schafft den Besorgnisgrundsatz beim Fracken ab.

Irgendwie schienen die Demonstranten aber gar nicht froh darüber zu sein. Keiner wollte mich so richtig in seiner Nähe haben. Und noch weniger wollten sie, dass bald wieder gefrackt werden. Irgendwie scheinen wir Fossil(i)en nicht mehr so recht in diese Zeit zu passen.

Stop Fracking-Banner am "Bohrturm"
Frexxi sagt: Wer hat denn da so einen dummen Spruch an den Bohrturm gehängt? Versteh ich gar nicht.
Da wird man selbst als steinalter Dino ein wenig nachdenklich. Ach, was waren das doch noch für Zeiten. Damals, 2009, als noch Herr Wulff das Sagen im niedersächsischen Becken hatte und Hannover zur Fracking-Hauptstadt Europas machen wollte

Facebooktwittermailby feather