Kimbrische Halbinsel zunehmend uninteressant für Schiefergas-Fracker

mash up Jütland -- Stop FrackingDie kimbrische Halbinsel scheint für die fossile Industrie zunehmend uninteressant zu werden. Nach dem Rückzug von PRD von mehreren Tausend Quadratkilometern auf schleswig-holsteinischem Gebiet meint jetzt der französische Ölkonzern Total, dass das Schiefergasvorkommen auf der Halbinsel nördlich der Elbe unrentabel ist: Total hatte bei Fredrikshaven auf der Nordspitze von Jütland – unter massivem internationalen Protest und unter Verwendung von unzulässigen Chemikalien – eine Probebohrung abgeteuft. Jetzt zieht der Konzern aus Nord-Jütland zurück, mit dem Argument der Nicht-Wirtschaftlichkeit, wie information.dk meldet.

Total E&P Denmark B.V., eine Tochter des französischen Ölkonzerns Total, hält in Dänemark Lizenzen zur Aufsuchung von Schiefergas in Nord-Jütland und Nord-Seeland, zusammen mit dem staatseigenen dänischen Öl- und Gasunternehmen Nordsøfonden (Quelle). Die Aufsuchungslizenzen sind bis 2016 erteilt.

Facebooktwittermailby feather

Ein Gedanke zu „Kimbrische Halbinsel zunehmend uninteressant für Schiefergas-Fracker“

Kommentare sind geschlossen.