Warum

Frosch-Lampe
Ein Frosch (Geleucht, das seit dem 16. Jahrhundert unter Tage eingesetzt wurde).
Ohne Bergbau wäre unsere Zivilisation nicht möglich. Kein Pflug, kein Fahrrad, kein Haus aus Stein könnte gebaut werden und Computer, um so einen Blog zu schreiben, gäbe es gleich gar nicht. Bergbau tut Not.

Aber wo viel Licht, da auch viel Schatten.

»Vor der Hacke ist es duster« lautet ein prägnanter Bergmannsspruch. Man kann, bei aller Sorgfalt und Vorsicht , nie so ganz genau wissen, was das Vordringen in den Untergrund bringen kann. Bergbau ist nicht ohne Risiko und nicht ohne Gefahr.

Aber es gibt auch Risiken, mit denen leichtfertig umgegangen wird, und Gefahren, die nicht sein müssten. Sie hängen mit Profitstreben, pardon: Wirtschaftlichkeitsberechnungen ohne ausreichende Rücksicht auf Sicherheit zusammen und mit Korruption. Dann geschehen Dinge, die Bergbauunternehmen lieber im Dunkeln lassen möchten. Zum Beispiel Umweltverschmutzungen, die durch mangelhafte Vorsorge eingetreten sind – wie z. B. zahlreiche Bodenverschmutzungen durch versagende Lagerstättenwasserleitungen. Allein zwischen 2012 und 2014 in Niedersachsen wurden über 44 solcher Fälle offiziell bekanntgemacht. Zuständige Behördenmitarbeiter, die eigentlich für die Einhaltung von Recht und Ordnung bezahlt werden, unterstützen die Unternehmen bei ihrem Tun: Schlampig bearbeitete Genehmigungsanträge, ungenügende Aufsicht und Geheimniskrämerei, bei der Informationen verweigert oder nur sehr widerwillig und unvollständig herausgeben werden, waren und sind festzustellen.

In diesem Blog trage ich Berichte von der dunklen Seite des Bergbaus zusammen. Die Bergbauunternehmen, die sich nehmen, was ihnen nicht gehört, indem sie das Gemeinwohl beeinträchtigen, stehen im Mittelpunkt. Die Politiker, die Übergriffe der Industrie auf Gemeingut ermöglichen, und das Handeln von Behörden(mitarbeitern), die anscheinend rechtswidriges Handeln nicht unterbinden, stehen hier ebenfalls im Fokus.
Untrennbar damit verbunden sind der öffentliche Widerstand gegen schlechte Praktiken beim Bergbau und politische Initiativen, die Missstände abschaffen wollen. Mit der Umweltgesetzgebung in den letzten Jahrzehnten ist schon viel gewonnen. Aber der Kampf für eine intakte Umwelt, die für nachkommende Generationen erhalten bleiben muss, ist nicht gewonnen, solange schädliche Umweltpraktiken weiter im Raum stehen oder sogar stattfinden.

Ich blogge über das Thema Bergbau, seit im Herbst 2012 der Antrag von PRD für die Aufsuchungserlaubnis »Schwarzenbek« bekannt wurde und kurz darauf EMPGs Antrag für die Aufsuchungserlaubnis »Vierlande« zu ahnen war. Die Beiträge in diesem Blog, die vor Ende Januar 2015 datiert sind, habe ich zuerst auf www.gegen-gasbohren.de oder auf vierlaender.de gepostet und einige davon jetzt hier aggregiert.

Geschrieben: 1. Februar 2015

Facebooktwittermailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu Tage Gefördertes aus dem Untergrund, den Behörden und der Politik